Die richtige Richtung einschlagen

Die richtige Richtung einschlagen – das wollten mit Hilfe der Schwestern Jesu zehn Mädchen zwischen 14 und 16 Jahren Anfang August in Olomouc, wo sie in einem Studentenheim untergebracht waren. Treuer Begleiter und Lehrer der geistlichen Unterscheidung war dabei der hl. Ignatius von Loyola. Als die Mädchen vorspielen sollten, was sie am meisten angesprochen hat, wählten sie die Verwundung des hl. Ignatius und seine daraus folgende Erkenntnis des guten und des bösen Geistes, untermalt von seinem Lieblingsgebet „Seele Christi“, begleitet auf der Klarinette.
Sie trafen sich auch mit den Schwestern im Zentrum, wo sie Zeit zum Gebet in der Kapelle hatten sowie zum Austausch. Sie übten sich ein in die Betrachtung der Heiligen Schrift, leiteten manchmal das Abendgebet und reflektierten den Tag anhand von Fragen, die die Schwestern vorbereitet hatten. Zum Programm gehörte auch eine kleine Mutprobe, nämlich in Begleitung des Mesners den Turm des Domes zu ersteigen, was aber reichlich belohnt wurde durch die anschließende Freude. Außerdem durfte ebenfalls eine Wallfahrt nicht fehlen, diesmal nach Svatý Hostýn zur Muttergottes.
Die Mädchen waren dankbar für die vielen Anregungen ins praktische Leben, für das Treffen in einer kleinen Gruppe, für die Kreativität beim Kerzenverzieren usw. Manch eines der ausgesäten Körnchen fiel wohl auf guten Boden…

Fotos

 

„Die Wenigsten erkennen, was Gott ihnen tun würde, wenn sie sich ihm ganz überließen.“
(Hl. Ignatius von Loyola)