Jubiläum 40 Jahre Gemeinschaft –
hl. Messe zur Danksagung

Die Gemeinschaft der Schwestern Jesu begann ihre Geschichte am 31. 7. 1981, also vor 40 Jahren, in Klagenfurt. Heuer gedenken die Schwestern auch der 30 Jahre des Wirkens in der Tschechischen Republik. Das sind zwar bescheidene Jubiläen, aber jede Ordensgemeinschaft nutzt gerne solche Gelegenheiten um die Reinheit der ersten Begeisterung zu erneuern, um das Gespür für die aktuellen Anforderungen der Zeit zu vertiefen und für einen dankbaren Rückblick auf die Gnaden, die sie von Gott empfangen hat. So wird jedes Jubiläum zu einem Fest des Werkes Gottes, wie Gott mit der ganzen Gemeinschaft und ebenso mit jedem persönlich seinen Weg geht.
Es ist mehr als symbolisch, dass diese Jubiläen der Gemeinschaft in das Ignatianische Jahr im Zeichen der Umkehr fallen. Damit ist schon quasi von selber festgelegt, in welche Richtung es weitergehen sollte… Durch dieses Jahr spüren die Schwestern eine persönliche Einladung zu einem Neubeginn in Christus, Christus in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stellen und in sich die Sehnsucht zu entfachen „alles in Christus neu zu sehen“, wie Motto und Ziel des Ignatianischen Jahres lauten.
Das heurige Ignatiusfest ist in Zusammenhang mit den Jubiläen der SSJ eine Gelegenheit zu einem Treffen aller Schwestern in Olomouc. Die Freude und Dankbarkeit über das Beschenktsein wollen die Schwestern aber nicht nur bei sich lassen, denn die Berufung ist immer eine Gabe für die anderen und für den Dienst an den anderen. In der Dompfarre in Olomouc sind die Schwestern wegen der Nähe zu ihrem Zentrum am meisten beheimatet; daher werden sie bei der hl. Messe am Sonntag, 1. 8. 2021 um 10.00 Uhr im Dom von Olomouc für die Gemeinschaft danken und weiteren Segen erbitten. Auch wenn die Schwestern hier oft zu sehen sind, wissen viele nicht viel über sie und ihren Lebensstil. Einige Schautafeln im Innenraum des Domes wollen Entstehung, Entwicklung und Lebensstil der SSJ aufzeigen.
Wir laden zu dieser heiligen Messe alle herzlich ein, die sich mit uns in der Dankbarkeit für unsere Gemeinschaft verbinden wollen.

 

„Die Wenigsten erkennen, was Gott ihnen tun würde, wenn sie sich ihm ganz überließen.“
(Hl. Ignatius von Loyola)